Die Behandlung mit dem CyberKnife

Prof. Dr. med. Stephan Mose
Leitung
Direktor der Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie
Facharzt für Strahlentherapie

Tel.: +49 7721 93-3490
Fax: +49 7721 93-3409
E-Mail: cyberknife@sbk-vs.de
Prof. Dr. med. Rainer Ritz
Leitung
Facharzt für Neurochirurgie
Spezialgebiete: Neuroonkologie, Schädelbasischirurgie, vaskuläre Neurochirurgie, Pädiatrische Neurochirurgie

Tel.: +49 7721 93-2190
Fax: +49 7721 93-92109
E-Mail: cyberknife@sbk-vs.de

Kurzfilm zum CyberKnife
    Centrum Süd

So modern und zukunftsweisend die Methoden der Radiochirurgie sind – nicht alle Tumoren und Metastasen können mit dem CyberKnife behandelt werden. Deshalb prüft unser Ärzteteam zunächst, ob eine Behandlung mit dem CyberKnife für Sie in Frage kommt und auch tatsächlich sinnvoll ist. Dazu werten wir die vorliegenden Befunde jedes einzelnen Patienten aus und beurteilen die Erkrankung.

Erstgespräch, Beratung

Bietet sich die radiochirurgische Methode an, arbeitet unser fachübergreifend tätiges Ärzteteam einen individuell auf Sie zugeschnittenen Therapieplan aus. Außerdem laden wir Sie zu einem Erstgespräch zu uns ins CyberKnife Centrum Süd ein. Hier besprechen wir mit Ihnen das Vorgehen, klären Sie über die Risiken sowie eventuelle Begleiterscheinungen auf und beantworten Ihre Fragen. Wir betreuen Sie während der Behandlung umfassend und sind gerne für Sie da.


Planungs-Bildgebung

Der eigentlichen Bestrahlung mit dem CyberKnife geht ein aufwändiger Planungs- und Qualitätssicherungsprozess voraus. Dabei berücksichtigen wir die bereits vorliegenden diagnostischen Bilder. Darüber hinaus ist eine hochauflösende Computertomographie erforderlich – diese erfolgt bei uns im CyberKnife Centrum Süd durch einen Computertomographen, der speziell auf das CyberKnife abgestimmt ist.

Im Vorfeld dieser Planungs-Computertomographie kann es manchmal – insbesondere bei atemverschieblichen Tumoren (zum Beispiel in der Lunge, der Leber oder der Niere) – notwendig sein, die genaue Lage des Tumors für die Optimierung der radiologischen Bildführung während des Bestrahlungsvorganges mit röntgendichten Markern zu kennzeichnen. Das ist ein kleiner zusätzlicher Eingriff, den die jeweiligen Fachkollegen in enger Absprache mit dem Team der Strahlentherapie vornehmen.

Behandlungsplanung

Liegen alle digitalen Bilddaten vor, werden diese an den Planungs-Computer des CyberKnife-Systems übermittelt. Dann machen sich die Strahlentherapeuten gemeinsam mit den behandelnden Fachkollegen und Medizinphysikexperten an die Arbeit: Das Team definiert die Größe, die Form und die Position des Tumors sowie der umliegenden, zu schonenden Gewebestrukturen. Hierbei helfen uns die Untersuchungsergebnisse, die bereits zur Diagnose der Erkrankung geführt haben. Bei Bedarf ergänzen wir diese Diagnostik noch durch weitere Untersuchungen.

Anschließend berechnet unser Expertenteam den Bestrahlungsplan interaktiv und individuell am Computer. Aus mehr als 3.000 möglichen Einstrahlrichtungen werden die ausgewählt aus, die zu einer optimalen Strahlenverteilung führen.

Behandlungssitzungen

Für die eigentliche Behandlung sind nur eine bis maximal fünf Sitzungen erforderlich: Dabei wird der Patient bequem auf der Behandlungsliege positioniert. Die bildkontrollierte Robotersteuerung des CyberKnife bewegt den Bestrahlungskopf an die zuvor berechneten Positionen, aus denen der Tumor jeweils für wenige Sekunden bestrahlt wird.

Vor jeder einzelnen Bestrahlung vergleicht das System mittels Röntgenaufnahmen die genaue Lage des Tumors mit den Informationen des Bestrahlungsplanes. Bewegungen des Patienten beziehungsweise des Tumors werden während der gesamten Behandlung in Echtzeit erfasst und automatisch vom Roboter korrigiert.

Je nach Beschaffenheit und Lage des Tumors dauert die Behandlungssitzung durchschnittlich 30 bis 45 Minuten.

Nachsorge

Zu unserer Patientenversorgung gehört auch die Nachsorge: Patienten, die im CyberKnife Centrum Süd therapiert wurden, werden von den mitbehandelnden Fachkollegen und uns im Verlauf regelmäßig kontrolliert.