CyberKnife Centrum Süd

Neue Perspektiven – Ihre Chance

Herzlich willkommen im CyberKnife Centrum Süd am Schwarzwald-Baar Klinikum
in Villingen-Schwenningen.

Geht es um die Versorgungsqualität in der Krebsbehandlung sowie in der Behandlung einiger spezieller gutartiger (Tumor)erkrankungen, wird die Strahlentherapie immer wichtiger. Im CyberKnife Centrum Süd verfügen wir mit dem CyberKnife M6 darüber hinaus über eine besondere Therapiemethode: die stereotaktische Radiotherapie. Darunter versteht man eine hochpräzise, sehr zielgerichtete „chirurgische“ Bestrahlung, die das Tumorgewebe zerstört, gleichzeitig aber das umgebende Gewebe bestmöglich schont.

 

Grundlage zur Festlegung, welcher Patient definitiv sicher und optimal von der Behandlung profitiert, ist vorab eine Beurteilung der Erkrankung durch das behandelnde Fachärzteteam. Interdisziplinär wird  die auf den einzelnen Patienten abgestimmte Therapieempfehlung ausgesprochen.

Hochpräszise Bestrahlung, fachübergreifendes Ärzteteam: CyberKnife Centrum Süd.




 


Moderne Radiotherapie

Die Strahlentherapie wird für die Therapie lokal begrenzter Tumoren und für die Behandlung einzelner symptomatischer Metastasen immer wichtiger. Auch die Prävention von Metastasen bedingten Komplikationen ist eine zunehmend relevante Aufgabe der Strahlentherapie. Mit unseren zwei Linearbeschleunigern, der Afterloadingeinheit und dem CyberKnife M6 sind wir strahlentherapeutisch optimal aufgestellt.

Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie

 


 

Grundsätzliches zur Tumortherapie

Chirurgie und Strahlentherapie sind die Säulen der lokalen Tumortherapie. Die Mehrzahl von Tumoren kann durch jedes Verfahren alleine oder durch die Kombination beider Therapien geheilt werden. Die Hinzunahme von Medikamenten (z. B. Hormon-/Chemo-/Antikörpertherapie) optimiert bei manchen Krebsarten die Heilungschancen (Kuration).

In Situationen, in denen keine Heilung mehr erreicht werden kann (Palliation), stehen die medikamentösen Verfahren im Vordergrund. Hier wird die Strahlentherapie häufig zur Schmerzreduktion sowie zur Vermeidung lokaler Komplikationen und damit zur Verbesserung der  Lebensqualität eingesetzt.

Bei der konventionellen, modernen Strahlentherapie wird über einen Zeitraum von zumeist zwei bis neun Wochen jeweils fünf Mal in der Woche bestrahlt.

Aufgrund der oftmals großen Bestrahlungsvolumina werden hierbei immer nur kleine Einzeldosen pro Tag appliziert, damit sich das umliegende gesunde Gewebe regenerieren kann. Die hohe Gesamtdosis, die über den gesamten Zeitraum in den Tumorzellen ankommt, lässt die Tumoren, die keine so ausgeprägte Regenerationszeit haben, letztlich absterben. Die Größe des Bestrahlungsvolumens bedingt, dass bei der Behandlung die Bewegungen der Organe und des Tumors im Millimeterbereich berücksichtigt werden müssen.

 


Nach oben

 


Radiochirurgie mit dem CyberKnife

Bei der Radiochirurgie (Stereotaxie) werden die Strahlen so präzise im Tumor konzentriert, dass umliegendes Gewebe nahezu vollständig geschont und die gesamte Strahlendosis in nur einer bis fünf Sitzungen appliziert werden kann. Voraussetzung ist, dass der Tumor kleinvolumig und gegenüber der Umgebung gut abgrenzbar ist. Auf diese Weise werden die Tumorzellen an der Zellteilung gehindert und die Blutversorgung des Tumors unterbunden.

Vorteile der Therapie mit dem CyberKnife M6

  • schmerzfrei und nicht invasiv
  • höchste Präzision
  • Minimierung der Strahlenbelastung kritischer Strukturen
  • maximale Reduktion des Nebenwirkungs- und Komplikationsrisikos
  • kurze Behandlungsdauer durch Applikation einer hohen Strahlendosis
  • eine oder nur wenige Behandlungssitzungen
  • kein Narkoserisiko
  • kein Blutungs-/Infektionsrisiko
  • komfortable, ambulante Behandlung
  • schnelle Rückkehr in den Alltag direkt nach der Behandlung


Nach oben

 


Technologie des CyberKnife M6 

Das CyberKnife ist ein robotergestützter 6 MV-Photonen Linearbeschleuniger für die bildgeführte Radiochirurgie. Dabei ist der Linearbeschleuniger beim CyberKnife auf einem Roboterarm befestigt. Er ist damit maximal beweglich und kann den Tumor aus bis zu 3.000 verschiedenen Richtungen bestrahlen.  
 
Während der Behandlung bewegt sich der Bestrahlungsroboter an die vorberechneten Positionen und strahlt jeweils nur wenige Sekunden. Durch die  zurzeit innovativste digitale Bildführung wird dabei in Echtzeit während der Behandlung das zu bestrahlende Gewebe laufend lokalisiert. Etwaige Bewegungen des Patienten bzw. des Tumors (z. B. hervorgerufen durch die Atmung) kann der Roboter dann automatisch registrieren und unmittelbar ausgleichen. Dies ermöglicht eine komfortable Lagerung des Patienten, die nur in wenigen Fällen durch eine angepasste Kopfhalterung ergänzt werden muss. Somit sind auch Behandlungen von beweglichen Tumoren mit höchster Präzision sicher möglich.


Nach oben