Stationsleitung

Als pflegerische Leitung sind Sie die erste Anlaufstelle für Klienten und Mitarbeiter/-innen bei Fragen zur pflegerischen Versorgung. Zudem übernehmen Sie als mittlere Führungsebene komplexe mitarbeiter- und betriebsbezogene Leitungsaufgaben vor Ort und sind für die Umsetzung von betriebswirtschaftlichen Zielen sowie für Qualitätsmanagement und Mitarbeiterzufriedenheit (mit)verantwortlich.

Die Weiterbildung soll die Teilnehmer/-innen zur Übernahme folgender Aufgaben befähigen:

  • Konzeptentwicklung, Planung, Durchführung und Kontrolle der pflegerischen Abläufe sowie der Arbeitsorganisation unter qualitäts-sichernden Aspekten und integrativer Versorgungsstrukturen
  • Personalmanagement einschließlich der Beurteilung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie der Auszubildenden unter pädagogischen, psychologischen und rechtlichen Gesichtspunkten
  • Kennenlernen und Anwenden von Methoden der Qualitätssicherung
  •  Zusammenarbeit mit anderen Berufsgruppen und anderen Institutionen sicherstellen sowie betriebswirtschaftliche Zusammenhänge zu erkennen und unter Berücksichtigung fachlicher Gegebenheiten in die Praxis umsetzen


(Auszug aus Weiterbildungsverordnung - Stationsleitung PflBerWeitBiV BW November 2019, und ist anerkannter Weiterbildungslehrgang zur verantwortlichen Pflegefachkraft gemäß SGB XI § 71 Abs. 3)

Details zur Weiterbildung

Zugangsvoraussetzungen
Nachweis der Erlaubnis zur Führung der Berufsbezeichnung

  • nach Pflegeberufegesetz
  • als Hebamme/Entbindungspfleger
  • als Heilerziehungspfleger/-in

Wünschenswert wären ein internetfähiger PC und Basiskenntnisse in Word und PowerPoint.

Ziele der Weiterbildung
Die Teilnehmer/-innen werden befähigt, selbstständig Einheiten des Gesundheitswesens zu leiten und dabei
Qualitätssicherung zu fördern. Vorhandene Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten der Teilnehmer/-innen werden im Unterrichtsgespräch bearbeitet und vertieft. Anhand von Fallbeispielen und Praxisreflexionen werden  schwierige Situationen aufgegriffen, in größere Zusammenhänge gebracht und verstanden, um gemeinsam
oder in Einzelarbeit Lösungen zu erarbeiten. Neu erworbenes Wissen und soziale Kompetenzen (u.a. aus den
externen Klausurtagen) kann zwischen den Lehrgangswochen in die Praxis umgesetzt werden. Ziel ist es, im kooperativen Zusammenwirken aller Beteiligten sowohl die Leistungsfähigkeit der Einheit als auch die Lebensqualität der zu betreuenden Menschen zu erhalten und zu erhöhen.

Struktur und zeitlicher Umfang
724 Stunden umfassen

  • 580 Stunden Theorie inkl.
  • externe Klausurtage in der 5. Woche (Teilnahme verpflichtend, Lehrgangsgebühr inkl. Kosten)
  • 144 Stunden Praktikum

Der Unterricht findet berufsbegleitend in Blockwochen von Montag bis Samstag statt. Montag bis Freitag jeweils von 8:30 - 16:00 Uhr, Samstags von 8:30 - 12:30 Uhr

Methoden
Lehrvorträge, Unterrichtsgespräche, Praxisreflexionen, Fallbeispiele, Projektarbeit, Rollenspiele, Kompetenztraining


Abschluss

Zeugnis nach Abschlussprüfung, Leistungsnachweise siehe umseitig

Bewerben

Dem Aufnahmeantrag sind beizufügen:

  • Bewerbungsschreiben mit Lebenslauf
  • Kopie Berufsurkunde und Prüfungszeugnis
  • Nachweis zweijähriger Tätigkeit im Beruf ggfs. Tätigkeit (auch vertretungsweise) als Leitung einer Station oder Pflegeeinheit
  • Anmeldeformular (Unterschrift des Vorgesetzten
  • garantiert die Kostenübernahme durch die Einrichtung)

Kontakt

 

Schwarzwald-Baar Klinikum
Cora Worms
Tel.: +49 7721 93-1742
E-Mail: cora.worms@sbk-vs.de