Modernstes Klinikum in der Region

Meilenstein in der Patientenversorgung: Das Schwarzwald-Baar Klinikum in Villingen-Schwenningen hat im Juli 2013 die bisherigen Standorte in Villingen und Schwenningen aufgegeben und stattdessen den Neubau in Betrieb genommen – und ist damit das modernste Zentralklinikum in der Region. Es steht für hohe medizinische Kompetenz auf zumeist universitärem Niveau, modernste Ausstattung und Patientenkomfort.

Die Inbetriebnahme des neuen Zentralklinikums war der letzte und wichtigste Baustein eines umfassenden und tiefgreifenden Reform- und Neuordnungs-prozesses für die Krankenhausversorgung im Schwarzwald-Baar-Kreis. Der Neubau bedeutet einen Quantensprung in der Patientenversorgung: Das neue Klinikum mit einer Nutzfläche von 46.000 Quadratmeter und 750 Betten ist in vielen Bereichen der medizinischen Leistungen sehr zukunftsorientiert und hochspezialisiert ausgestattet. Optimale Voraussetzungen für die medizinische Leistungserbringung sind beispielsweise eine umfangreiche, wegweisende Röntgendiagnostik oder ein nach dem neuesten Stand der Technik ausgerüstetes Labor. Das Großklinikum nennt darüber hinaus ein Operations-Zentrum mit 15 OP-Sälen sein eigen – aneinandergereiht in ein und derselben Geschossebene.

Aber nicht nur in Sachen medizinische Ausstattung profitieren die Patienten:
Im neuen Zentralklinikum gehören Zweibettzimmer mit eigener Nasszelle zum Standard. Darüber hinaus gibt es eine Komfortstation mit 36 Einzelzimmern.
Das Gebäude ist so konzipiert, dass von allen Patientenzimmern der Blick nach draußen gewährleistet ist – häufig mit grandioser Aussicht über die Region.

Lage und Erschließung

Zwischen den beiden Stadtteilen Villingen und Schwenningen wurde zwischen der L173 und der Wilhelm-Schickard-Straße auf freiem Feld der Neubau des Klinikums errichtet. Als direkte Nachbarn sind im Westen eine geriatrische REHA-Klinik, im Norden und Osten einzelne Wohnhäuser vorhanden. Der im November 2007 rechtskräftig gewordene Flächennutzungs- und B-Plan regelt die Art und Nutzung des Baugrundstücks und die neue Erschließung des Klinikums, sowie die Einbindung des Gebäudes in seine naturräumliche und städtebauliche Umgebung.

Die notwendige Infrastruktur und die Straßenanbindung sind, soweit sie für den Neubau des Klinikums notwendig sind, von der Stadt Villingen-Schwenningen rechtzeitig erstellt worden. Sowohl die Klinikstraße als auch die Albert-Schweitzer-Straße wurden frühzeitig vor Inbetriebnahme des neuen Klinikums fertig gestellt.

Ein hydrogeologisches und zwei geologische Gutachten geben Auskunft über die Beschaffenheit des Bodens, die Risiken der Gründung und die Versickerungs-fähigkeit des Regenwassers. Das Baugelände befindet sich in der Wasserschutzgebietszone III.

Gebäudetypologie

Das Krankenhaus besteht aus einem dreigeschossigen Basisbau mit Untersuchungs- und Behandlungsräumen, einem Technikgeschoss mit den lüftungstechnischen Anlagen und aus drei aufgesetzten, jeweils dreigeschossigen Bettenhäusern. Das Frauen- und Kinderzentrum (FKZ) bildet einen eigenen Baukörper, der an das Hauptgebäude angebunden ist. Die Komfortstation ist im obersten Geschoss des auf der Süd-West-Seite gelegenen Bettenhauses untergebracht.

Das Krankenhaus

Der Neubau umfaßt rund 750 Betten, hiervon 36 in der Komfortstation. Die Betten verteilen sich auf 22 Normalpflegestationen, 58 Intensivbetten für Erwachsene, 14 Intensivbetten für Kinder und eine Kurzeitpflege. In einem OP-Zentrum auf einer Geschossebene stehen 15 Operationssäle zur Verfügung. Die Klinikgesellschaft erwartet durch die Zusammenfassung von bisher zwei Betriebsstätten in einem zentralen Neubau mit optimalen Gebäudestrukturen nicht nur eine zusätzliche Qualitätssteigerung, sondern auch hohe Synergieeffekte, die zur Finanzierung des Projekts beitragen.  

 

Größen  
Größe des Baugrundstücks ca. 10 ha
Nutzfläche (NF) ca. 46.000 m²
Bruttogrundfläche (BGF) ca. 105.000 m²
Bruttorauminhalt (BRI) ca. 425.000 m³
   

Kosten / Finanzierung

in Euro

Grundstückkosten 6.000.000
Baukosten und Einrichtung 245.700.000
Umzugskosten 1.500.000
Bauzwischenfinanzierung 9.800.000
Eigenmittel 14.600.000
Landeszuschuss 102.400.000
Gesellschafterzuschuss 20.000.000
Kreditaufnahmen 126.000.000
Gesamtkosten
263 Millionen

Bauherr

Schwarzwald-Baar Klinikum
Villingen-Schwenningen GmbH

Planung und Realisierung / Projektsteuerung

Arbeitsgemeinschaft Thiede · Messthaler · Klösges Architekten /
Ingenieure, Vögele Architekten / BDA, Düsseldorf
Arbeitsgemeinschaft Projektsteuerung Drees & Sommer / HWP, Stuttgart