Tumoren im Kopf-Hals-Bereich

(Mundhöhle, Rachen, Kehlkopf)

Priv.-Doz. Dr. med. habil. Christian Mozet
Direktor der Klinik
Facharzt für HNO-Heilkunde
Plastische Operationen

Tel.: +49 7721 93-3690
Fax: +49 7721 93-93609
E-Mail: hno@sbk-vs.de

Tumoren der Mundhöhle, des Rachens und des Kehlkopfes fallen oftmals durch Schmerzen im Mund-Rachenbereich, Schluckbeschwerden, Heiserkeit und/oder vergrößerte Halslymphknoten auf. Männer sind häufiger betroffen als Frauen. Risikofaktoren sind vor allem Tabak- und Alkoholkonsum. In den vergangenen Jahren konnte man feststellen, dass auch zunehmend Viren für die Entstehung von Kopf-Hals-Tumoren verantwortlich sein können.

Therapie

Therapie bei lokal begrenzten, operablen Tumoren
Kleine Tumoren werden in der Regel entweder durch eine Operation oder die Bestrahlung behandelt. Insbesondere beim Kehlkopfkarzinom sind beide Therapien potentiell konkurrierende Verfahren, in denen es um die Optimierung des Kehlkopferhalts (Stimme, Schluckakt) geht. In Deutschland überwiegen die operativen Eingriffe (Laserbehandlung, Kehlkopfteilentfernung), international werden jedoch unterschiedliche Empfehlungen gegeben. Wurde ein kleiner, lokal begrenzter Tumor operiert, ergeben sich zumeist keine Gründe für eine weitere Therapie. Anders ist es bei Patienten, bei denen der Tumor zwar operabel, aber schon deutlich größer war. Hier besteht individuell ein Rückfallrisiko, das durch eine nachfolgende Radio- oder eine kombinierte Radiochemotherapie nachhaltig reduziert werden kann.

Therapie bei lokal fortgeschrittenen, nicht mehr operablen Tumoren
Die Therapie großer Tumoren im Kopf-Hals-Bereich ist sehr aufwändig. Manche müssen aufgrund ihrer Kokalisation zuerst operiert und danach radio(chemo)therapiert werden. Die meisten werden primär aus einer Kombination aus Radio- und Chemotherapie behandelt. Studien zur weiteren Optimierung der Abfolge der einzelnen Therapien laufen. Ziel wird es immer sein, bestmögliche hohe Überlebens- und niedrige Rückfallraten bei möglichst geringen Nebenwirkungen zu erreichen. Dazu gehört auch der weitestgehende Erhalt der Kehlkopffunktion.

Aufgrund der Komplexität werden alle Tumorpatienten interdisziplinär besprochen, um die bestmögliche Therapieoption anbieten zu können. 

In ausgewählten speziellen Situationen (zum Beispiel operativ und/oder strahlentherapeutisch vorbehandelte, kleinvolumige lokale Rückfälle) kann unter Berücksichtigung anderer Therapieoptionen eine stereotaktische Radiotherapie sinnvoll sein (siehe auch CyberKnife Centrum Süd).

Informationen zur Radiotherapie bei Kopf-Hals-Tumoren
Die Radiotherapie wird täglich (fünfmal pro Woche)vorgenommen und dauert sechs bis sieben Wochen. In besonderen Situationen wird die Behandlung auch zweimal am Tag durchgeführt. Aufwändige Maßnahmen vor, während und nach der Therapie sind notwendig.

  • bildgebende Diagnostik
  • Zahnsanierung (sofern notwendig)
  • Sicherstellung der Ernährungsmöglichkeit durch eine PEG, wenn die Größe des Tumors und/oder die Therapie es notwendig machen 
  • Sicherstellung der Patientenlagerung durch individuelle Lagerungssysteme
  • Klärung der Chemotherapienotwendigkeit und -fähigkeit
  • Durchführung der Radiotherapie mittels IMRT/VMAT
  • Mithilfe des Patienten: sorgfältige Mundhygiene, Hautpflege, Absetzen von Alkohol- und/oder Zigarettengenuss
  • regelmäßige HNO-ärztliche Kontrollen

 

Abb.: Radiotherapie bei einem Kopf-Hals-Tumor

Kontakt

Schwarzwald-Baar Klinikum
Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie (HNO)
Priv.-Doz. Dr. med. habil.
Christian Mozet
Klinikstraße 11
78052 Villingen-Schwenningen

Sekretariat
Martina Büchler
Tel.: +49 7721 93-3690
Fax: +49 7721 93-93609
E-Mail: martina.buechler@sbk-vs.de
Terminvereinbarung über
+49 7721 93-3690

Zur Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie

Schwarzwald-Baar Klinikum
Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie
Prof. Dr. med.
Stephan Mose
Villingen-Schwenningen
Klinikstr. 11
78052 Villingen-Schwenningen

Sekretariat
Derya Sengül
Tel.: +49 7721 93-3401
Fax: +49 7721 93-93409
E-Mail: derya.senguel@sbk-vs.de

Zur Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie