Schwindel

Ein Viertel der Deutschen ist betroffen

Prof. Dr. med. Hubert Kimmig
Direktor der Klinik
Facharzt für Neurologie

Tel.: +49 7721 93-2200
Fax: +49 7721 93-92209
E-Mail: neu@sbk-vs.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Schwindel ist nach Kopfschmerzen eines der häufigsten Krankheitssymptome. Er kann zu jeder Tages- und Nachtzeit plötzlich auftreten – entweder mit heftigem Drehschwindel oder mit Schwanken und Benommenheit. Schwindel kann in Attacken auftreten oder als Dauerschwindel. Tückisch ist, dass  Übelkeit, Erbrechen, Schweißausbrüche, Gangunsicherheit und Herzrasen dazu kommen. Außerdem leiden die Betroffenen an der Angst vor erneuten Attacken. Akuter Schwindel wird keineswegs als Bagatelle empfunden, sondern oft als lebensbedrohlich. In Deutschland ist jedes Jahr etwa ein Viertel der erwachsenen Bevölkerung von Schwindel betroffen.

Krankheitsbild

Schwindel entsteht, wenn die Informationen des Gleichgewichtsorgans im Innenohr, der Augen oder der sensiblen Rezeptoren der Beine (Lage und Stellung der Glieder) gestört sind und nicht mehr zusammen passen. Auch die Zentren im Gehirn, die diese Informationen verarbeiten, können erkranken. Schließlich kann auch die Halteregulation des Körpers (motorische Programme des Stehens, Gehens sowie die Muskulatur selbst) betroffen sein. Die Reaktionen des vegetativen Nervensystems mit Übelkeit und  Erbrechen sind  sekundäre Warnsignale des Körpers.
 
Häufige Schwindelerkrankungen:

  • Gutartiger Lagerungsschwindel
  • Phobischer Schwankschwindel
  • Zentraler Schwindel
  • Basiläre Migräne
  • Neuritis vestibularis
  • Morbus Menière
  • Perilymph-Fistel
  • Vestibularisparoxysmie
  • Bilaterale Vestibulopathie
  • Kleinhirnerkrankungen
  • u.a.

Diagnose und Therapie

Viele Schwindelursachen können bereits durch eine exakte Beschreibung der Symptome und durch die klinische Untersuchung erkannt werden. Durch zusätzliche technische Untersuchungen werden  die verschiedenen Teilfunktionen des komplizierten Gleichgewichtssystems (Gleichgewichtsorgan im Innenohr, Gleichgewichtszentrum im Gehirn, Lageinformation der Beine etc.). überprüft. Hierzu stehen spezialisierte modernste Untersuchungsverfahren zur Verfügung. Da Schwindel vielfältige Ursachen haben kann, werden bei der Abklärung auch internistische, HNO-ärztliche, augenärztliche und psychiatrische Aspekte berücksichtigt. Dadurch kann bei bis zu 90 Prozent der Patienten die Schwindelursache festgestellt werden. In der Regel erfahren Sie bereits am ersten Untersuchungstag die genaue Ursache und werden dann umgehend individuell behandelt.
 
Wichtige Fragen:

  1. Drehschwindel oder Schwankschwindel?
  2. Dauer der Schwindelattacke?
    (Dauer der Übelkeit wird nicht berücksichtigt)
  3. Gibt es Auslösemechanismen?
  4. Gibt es andere Symptome (Doppelbilder, Gefühls­störungen, Kopfschmerz etc.)?

 

Schwindel-Fragebogen hier downloaden (PDF)

Kontakt

Untersuchung und Behandlungen von Schwindel werden am Schwarzwald-Baar Klinikum durchgeführt in der

Ambulanz für Schwindel, Gleichgewichtsstörungen, Augenbewegungsstörunge
Prof. Dr. med. Hubert Kimmig
Montag und Mittwoch:
09.00 - 13.00 Uhr
und nach telefonischer Terminabsprache

Terminvereinbarung über
Tel.: +49 7721 93-2290
Fax: +49 7721 93-92209
E-Mail: termin.neurologie@sbk-vs.de
Privatambulanz
Chefarzt Prof. Dr. med. Hubert Kimmig
Montag und Mittwoch:
09.00 - 13.00 Uhr
und nach telefonischer Terminabsprache

Terminvereinbarung über
Tel.: +49 7721 93-2290
Fax: +49 7721 93-92209
E-Mail: termin.neurologie@sbk-vs.de

Arzt vom Dienst (Notfall)
Tel.: +49 7720 93-0 (Pforte)

Versorgungsangebote bei Schwindel

Gesetzliche Krankenversicherung
Die Kostenübernahme muss bei der Kasse beantragt werden – den dafür erforderlichen Antrag stellen wir Ihnen gerne aus. Bei Ablehnung der Kostenübernahme bieten wir die Untersuchung als Selbstzahlerleistung zu einem Pauschaltarif an: Sie besteht  aus einer Befragung, einer klinischen Untersuchung und einer Schwindel-Basisdiagnostik.
 
KKH-Kaufmännische Krankenkasse
Im Rahmen eines Vertrags zur Integrierten Gesundheitsversorgung Schwindel bietet die KKH ihren Versicherteneine qualitätsgesicherte wirksame Behandlung in der Schwindelambulanz des Schwarzwald-Baar Klinikums an. Dieses innovative Behandlungsmodell ist für alle KKH-Versicherten ab dem 6. Lebensjahr geeignet, die an akutem oder chronischem Dreh-, Schwank- oder Benommenheitsschwindel, Gleichgewichts- oder Augenbewegungsstörungen leiden.
 
Private Krankenversicherung
Sie können sich einfach über die privatärztliche Sprechstunde anmelden.
 
Notfall
Bei akutem, massivstem Schwindel  kann jederzeit die Notfall-Einweisung per Rettungsdienst in die interdisziplinäre Notaufnahme Schwenningen erfolgen. Ein neurologischer Bereitschaftsdienst steht rund um die Uhr zur Verfügung.
 
Stationäre Behandlung
Bei schwierigen diagnostischen Frage¬stellungen, voraussichtlich invasiver Diagnostik oder Pflegebedürftigkeit können Schwindel-Patienten nach vorheriger Rücksprache auch stationär aufgenommen werden.